Nachrichten zum Thema Abteilung

09.06.2020 in Abteilung

Abteilungsversammlung (Videokonferenz)

 

Das Abgeordnetenhaus hat trotz einiger Einschränkungen natürlich weitergearbeitet. Es mussten u.a. "Lockerungen" und finanzielle Hilfen für Firmen, Selbstständige, Familien u.v.a. beschlossen werden. Um über diese Beratungen und Beschlüsse zu reden haben wir die Abgeordnete Dr. Nicola Böcker-Giannini aus Neukölln zu unserer Videokonferenz als Referentin eingeladen. 

Die nächste Abteilungsversammlung werden wir zum Schutz unserer Mitglieder als Videokonferenz durchführen, auch wenn inzwischen die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise gelockert werden konnten. Wir freuen uns auf rege Teilnahme.

29.05.2020 in Abteilung

Stolperstein-Putzaktion am 8. Mai

 

Trotz der Kontaktbeschränkungen waren wir am 8. Mai, 75 Jahre nach Kriegsende, im Abteilungsgebiet unterwegs und haben Stolpersteine geputzt.

Die Stolpersteine erinnern an das Schicksal von Menschen, die in den Zeiten der Gewaltherrschaft der Nazionalsozialisten vertrieben, enteignet, politisch verfolgt oder in Gefängnissen und Hinrichtungsstätten ermordet wurden.

 

07.05.2020 in Abteilung

8. Mai 2020 - 75 Jahre Kriegsende: die Opfer bleiben unvergessen

 

Vor 75 Jahren endete der 2. Weltkrieg in Europa und damit auch die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten. Die geplanten Gedenkveranstaltungen können wegen der Corona-Krise nicht im ursprünglich vorgesehenen Rahmen stattfinden, mussten teilweise auch abgesagt werden.

Wir werden als Zeichen des Gedenkens auch in diesem Jahr wieder Stolpersteine putzen. Stolpersteine erinnern an das Schicksal von Menschen, die während der Naziherrschaft Opfer der Nazidiktatur, des Holocaust oder der Euthanasie wurden. Unter Beachtung der Abstandregelungen und Kontaktbeschränkungen werden die Stolpersteine gereinigt, um die Inschriften leserlich zu halten und das Schicksal der Opfer sichtbar zu machen.

03.03.2020 in Abteilung

Schluss mit dem Fluglärm, stoppt die Hubschrauberflüge in Tegel!

 

Ursprünglich war geplant, dass nach der Eröffnung des BER spätestens ein halbes Jahr später der Flugbetrieb in Tegel eingestellt wird. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr sollte komplett nach Schönefeld umziehen. Doch nun hat im Dezember 2019 das Bundesverteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Hubschrauberstaffel noch etliche Jahre, voraussichtlich bis 2029, in Tegel stationiert bleiben soll. Begründet wird dies mit der Bauverzögerung bzw. dem Baustop des Regierungsterminals, nunmehr soll das Interims-Regierungsterminal weiter genutzt werden - und die Hubschrauberstaffel in Tegel bleiben!

Wenn es bei dieser Planung bleibt, ist mit dem Fluglärm in Tegel noch lange nicht Schluss. Nicht nur die Starts und Landungen der Hubschrauber verursachen Lärm, vielmehr fliegen die Hubschrauber häufig auch in geringerer Höhe.

In einer Petition an die Bundesregierung setzen sich unsere Reinickendorfer Mitglieder im Abgeordnetenhaus Jörg Stroedter und Bettina König dafür ein, die Hubschrauberstaffel der Flugbereitschaft der Bundeswehr mit der Schließung des Flughafens Tegel nach Schönefeld zu verlegen.

Sie können diese Petition durch Ihre Unterschrift unterstützen: Entweder online über diesen Link oder durch Unterschrift auf den Listen, die an unserem Infostand sowie in den Bürgerbüros von Jörg Stroedter (Waidmannsluster Damm 149 in Waidmannslust) und von Bettina König (Amendestraße 104  in Reinickendorf-Ost) bereit liegen.

Genaueres zum Hintergrund der Petition finden Sie auf der Homepage der Reinickendorfer SPD unter dem Punkt Aktuelles mit dem Titel "Schluss mit Lärm: Hubschrauberflüge in Tegel stoppen!".

Und hier geht es zum genauen Text der Petition (und zur Online-Unterschrift).

 

04.02.2020 in Abteilung

Besuch beim SC Borsigwalde

 

Am 10. Januar begleitete der Vorsitzende der SPD-Abteilung Borsigwalde/Tegel-Süd, Ingo Todtenkopf, den Ansprechpartner für alle Sportfragen in der Berliner Senatsverwaltung, Alexander Dzembritzki. Mit dabei zum Ortstermin in der Kiezhelden-Arena waren seine Referenten Nicole Borkenhagen, Dirk König und als Vertreter des Sportausschusses aus der BVV, Ulf Wilhelm (SPD). Vom Berliner Fußballverband war außerdem Florian Schäfer mit dabei, im Hauptamt beim BFV verantwortlich für Infrastruktur. Ingo Todtenkopf berichtet von diesem Besuch:

 

Dabei machten wir uns ein Bild von der Vereinsarbeit des SC Borsigwalde und den Platzverhältnissen. Es ist beeindruckend und aller Ehren wert, was dieser Verein in den letzten Jahren im Kiez auf die Beine gestellt hat!

 


Foto: Wolf, König (SC Borsigwalde)

 

Die Kiezhelden haben bereits 2016 einen Antrag gestellt für ein weiteres Kleinspielfeld an der Tietzstraße, das die marode Aufwärmfläche neben ihrem Sportplatz ersetzen soll. In einem äußerst konstruktiven und für den Vereinsvorstand ermutigenden Gespräch signalisierte Alexander Dzembritzki und wir unsere volle Unterstützung. Verschiedene Möglichkeiten wurden dabei aufgezeigt, die in den nächsten Wochen und Monaten intensiv ausgelotet werden sollen. Dabei zeigten Jugendleiter Matthias Wolf und Vereinspräsident Manfred Protz auf, dass der Verein selbst bereit ist, planungstechnisch und finanziell mit in die Verantwortung zu gehen – wenn der Bezirk es nicht stemmen kann. Die mangelhafte Unterstützung durch den Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) oder Bezirksstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU) wurde mehrmals in diesem Gespräch erwähnt!